Über uns

Willkommen bei Alcorde,

Der Verleger Wolfgang F. Stammler

Der Verleger Wolfgang F. Stammler

dem Verlag mit Herz und Verstand, der Menschen anspricht und verbindet. Denn das bedeutet für uns die Wortschöpfung «alcorde»: Wir wollen mit unseren Büchern die Herzen der Menschen erreichen, sie einladen, sich gegenseitig zu öffnen, und sie miteinander und zueinander sprechen lassen.

Gegründet habe ich den Verlag im April 2006, nachdem ich zuvor 1973 als Lektor, Cheflektor und Verlagsleiter in verschiedenen Verlagen (Fleischhauer & Spohn Verlag, Phaidon Verlag, Deutsche Verlags-Anstalt, Manesse Verlag und Quell Verlag) tätig war.

2002 zog es mich aus privaten Gründen von Stuttgart nach Essen/Ruhr, wo ich zunächst als Autor und Publizist Beiträge für DeutschlandRadio Kultur, WDR, BR und die Neue Zürcher Zeitung schrieb. Doch auch in dieser Zeit konnte ich vom Büchermachen nicht lassen und so entschied ich mich vier Jahre später für die Gründung eines eigenen Verlags. Als Schwabe war es für mich vor allem die Weltoffenheit und die — trotz der wirtschaftlich schwierigen Verhältnisse ungebrochene — Lebensfreude der „Ruhrpöttler“, die mich faszinierten und die Idee aufgreifen ließen, möglichst viele dieser wunderbaren Menschen in meinen Büchern zu versammeln und zu Wort kommen zu lassen. Und was ist im „Ruhrpott“ leichter, als Menschen über das Kochen sprechen zu lassen.

Mehr als tausend Menschen haben wir bereits in unseren inzwischen vergriffenen KochKulturBüchern versammelt. Ob die Bürgerinnen und Bürger vom Niederrhein, von Dinslaken, Duisburg oder Hildesheim – sie alle haben sich in ihre Kochtöpfe und Herzen schauen lassen: Menschen verschiedenster sozialer, kultureller und ethnischer Herkunft, die über alle Hecken und Zäune hinweg ihre Liebe zum Essen und Genießen und vor allem zu ihrer Stadt und Region dazu verführte, sich plaudernd und einander ihre Geschichten und Wünsche erzählend gleichsam an einen gemeinsamen Tisch zu setzen. Auch das im Kochbuch Über den Tellerrand hinaus gehört dazu, in dem neben Almaz Böhm, Frank Elstner, DJ Bobo und den Brüdern Klitschko zahlreiche Menschen aus aller Welt daran mitgewirkt und ihre Lieblingsrezepte aufgeschrieben haben.

In der Folgezeit kamen die Bereiche Geschichte und Belletristik hinzu. Auch hier geht es zumeist darum, an Menschen zu erinnern, deren Schicksal auf eine besonders eindringliche und berührende Weise zu uns spricht. So in den Büchern von Prof. Dr. Michael Sachs: Durchlauchtigster Prinz, freundlich geliebter Neveu über den von seinem Onkel einzig geliebten und tief betrauerten Neffen Friedrichs des Großen, Leid in Liebe wandeln mit den ungewöhnlichen Briefen des mit 19 Jahren im Zweiten Weltkrieg gefallenen Peter Pfaff und das abenteuerliche Leben und Sterben des Dr. med. Oberdörffer — aber auch in den Romanen von Renate Habets Thea und Die rote Lene und in ihrem Erzählband Kiesel zum Gedenken.

Eine grundsätzliche Neuausrichtung erhielt der Verlag mit der im Herbst 2013 gegründeten BIBLIOTHEK HISTORISCHER DENKWÜRDIGKEITENKenner des Manesse Verlags werden in ihr Anklänge an die »Manesse Bibliothek der Weltgeschichte«(1984—1998) erkennen, die ich bis 1993 als Lektor betreute. Doch anders als in der Manesse Bibliothek wollen wir in dieser neuen Bibliothek Werke der Welt- und Geistesgeschichte für deutsche Leser erschließen und zugänglich machen, die von historisch grundlegender Bedeutung für aktuelle Fragen der Gegenwart sind und großenteils für diese Bibliothek erstmals ins Deutsche übersetzt wurden. Eröffnet wurde die Bibliothek mit dem Band »DAS MANIFEST DER TOLERANZ« (Hans Küng: «Eine höchst verdienstvolle Ausgabe» und Volker Reinhardt in der FAZ: «Eine wärmstens zu begrüßende Edition, der man viele Leser wünscht») in dessen Mittelpunkt der Kampf des Basler Humanisten Sebastian Castellio (1515—1563) für das Recht Andersdenkender steht : für das Primat des Gewissens vor jedweder Art von Bevormundung, für Meinungs- und Glaubensfreiheit. Seine Schrift De haereticis an sint persequendi (Von Ketzern und ob man sie verfolgen soll), die maßgeblich die Geschichte der Toleranz bis hinein in den Katalog der Menschenrechte beeinflusst hatte, wurde aus dem Lateinischen übersetzt. Alle Bände sind in Leinen gebunden, werden inhaltlich sorgfältig ediert und anspruchsvoll gestaltet.

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Anregungen beim Lesen grüßen Sie herzlich
Ihr Alcorde Verlag
Wolfgang F. Stammler