Hörprobe: Die Psalmen aus Qumran – Die CD

Die CD „Psalmen aus Qumran“

Mit einer Hörprobe aus dem ersten Teil der CD (siehe weiter unten)

  • Eine musikalisch-poetische Begegnung mit vorchristlicher Frömmigkeit in drei Teilen

    Zusammen mit dem Buch versandkostenfrei bestellen

  • Rezitation nach der Übersetzung von Klaus Berger
  • Musikalisch begleitet von Giora Feidman

Vorgetragen von:

  • Mimi Sheffer (hebräische Sprecherin)
  • Wolfgang Höper (deutscher Sprecher)
  • Studenten der freien Schauspielschule Kulturprojekt Spielhaus e.V. (Sprechchor)

Regie und Bearbeitung der Textfassung:

  • Wolfgang Stockmann

Diese Aufführung war einer ganz großen Höhepunkte auf dem 28. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Stuttgart im Beethovensaal der Stuttgarter Liederhalle am 17. Juni 1999.

Aus dem Inhalt der CD mit einer Hörprobe:

Giora Feidman, der über die Aufführung der „Psalmen aus Qumran“ sagt, dass sie zu seinen schönsten Auftritten gehört.

← Klicken Sie auf das Bild, um Giora Feidman zu hören

Erster Teil

Sprecher
Über die Taten Gottes sinne ich nach, und dies ist für mich Belehrung. Und die Einfältigen werden verstehen, und die Unverständigen werden begreifen.

Chor
Wie mächtig ist Gott! Er schuf wunderbare Werke.

Der Sprecher Wolfgang Höper

Sprecher
Mit einem Schwur hat er Himmel und Erde gemacht, und durch ein Wort seines Mundes all ihre Heere. Er schuf Wasserläufe und verschloss die Öffnungen von Flüssen, Teichen und jedem Strudel. Er schuf die Nacht, die Sterne und ihre Bahnen und ließ sie leuchten. Er schuf Bäume und jede Beere des Weinstocks und alle Früchte des Feldes. Und er schuf Adam mit seinem Weibe. Durch seinen Atem richtete er sie auf, damit sie regierten über alles auf der Erde. Und er ordnete die Monate, die heiligen Feste und die Tage, nach deren Ablauf wir die Früchte essen, die er hervorbringt.

Chor
Die Geheimnisse Gottes, wer versteht sie? Der Herr der Mächte hat sie bestimmt. Und sie sind tief, die Himmel und die Himmel über den Himmeln, die Schluchten und die Abgründe der Erde.

Sprecher
Du, mein Gott, hast ein Siegel auf sie alle gelegt, und es gibt keinen, der es öffnet.

Chor
Gibt es einen, der mit einer hohlen Menschenhand messen könnte die Wasser der großen Tiefe? Kann man mit einer Spanne das Ausmaß des Himmels erfassen? Wer kann mit dem Drittel eines Maßes allen Staub der Erde einfangen? Wer kann mit einer Silbermünze die Berge aufwiegen und mit einer Waage das Gewicht der Hügel bestimmen? Das tut kein Mensch.

Sprecher
Wie könnte einer also erfassen das Maß von Gottes Geist?
Herr, du bist Quellgrund der Kraft und groß an Rat. Du bist lange geduldig, bevor du zürnst, und du handelst gerecht in allem, was du tust. Und in deiner Weisheit hast du bestimmt die Generationen aller Zeit. Und bevor du sie erschaffen hast, wusstest du, was sie tun würden bis in alle Zeit. Denn ohne dich kann niemand handeln. Und niemand begreift, ohne dass du es willst. Alles, was atmet, hast du geformt. Und du hast festgelegt, was alle tun, und auch das Maß für alles, was sie wirken. Und du hast die Himmel ausgespannt zu deiner Herrlichkeit.

Die Kantorin Mimi Sheffer

Chor
Du hast die Erde geschaffen durch deine Macht. Meere und Fluten hast du bestellt in deiner Weisheit. Und alles, was in ihnen ist, hast du bestimmt, wie du es willst. Und du gabst sie dem Geist des Menschen, dass er über sie herrsche,

Sprecher
dem Adam, den du geformt hast auf der Erde für alle Tage aller Zeit und für die Generationen fort und fort.

Chor
Zu ihren Zeiten hast du sie eingeteilt zu ihren Diensten je nach Generation. Hast bestimmt auch das Maß der Zeiten, in denen sie herrschen sollen von Generation zu Generation. Hast bestimmt auch heilsame Heimsuchung mit all ihren Geißeln.

Sprecher
Und du teilst es zu all ihren Kindern nach der Zahl der Generationen allezeit und für alle Jahre fort und fort. Und in der Weisheit, mit der du alles kennst, hast du festgelegt, wozu sie da sind, bevor sie wurden.

Chor
Und so, wie du es willst, geschieht alles. Und ohne dich handelt niemand.

Sprecher
Dieses habe ich erkannt aus Einsicht, die von dir kommt. Denn du hast geöffnet mein Ohr für vordem Verborgenes, über das man nur staunen kann. Doch ich bin geformt aus Lehm, geknetet mit Wasser, ein Gewölbe, aus dem Schändliches ans Licht dringt, und Brunnenstube, aus der Abscheuliches hervorsprudelt, ein Schmelzofen, aus dem Schuld hervorquillt, und ein Haus, in dem Sünde wohnt, ein Geist, der abgeirrt ist und verdreht, ohne Einsicht und plötzlich überfallen von gerechten Strafgerichten.

Der Regisseur Wolfgang Stockmann

Chor
Was kann ich sagen, ohne dass du es schon weißt? Und was kann ich zu Gehör bringen, ohne dass du es schon erzählt hast? Alles ist eingeritzt vor dir mit dem Griffel der Erinnerung für alle Zeiten. Und wie das Maß der Jahre sich erfüllt für alle Zeit mit all ihren Phasen, das ist dir nicht verborgen.

Sprecher
Und wie könnte ein Mensch seine Sünden zählen? Und wie soll er gerecht erklärt werden angesichts seiner großen Schuld? Und was soll der Schuldige antworten auf ein gerechtes Urteil?

Chor

Du, Herr, wägst jegliches ab, alles, was du tust, ist gerecht. Und was du ersinnst, ist echt.

Sprecher
Aber die Menschenkinder dienen der Sünde und handeln betrügerisch. Du schufst den Hauch auf der Zunge und kennst ihre Worte. Und du bestimmst, was über die Lippen kommt, bevor sie da sind. Und was wir sagen, hast du genau abgewogen, und die Laute der Lippen bestimmt. Und du hast abgemessen, was wir Verborgenes äußern, und den Rhythmus des Atmens hast du berechnet. Damit wir deine Herrlichkeit bekannt werden lassen und erzählen deine staunenswerten Taten. Denn alles, was du tust, ist wahr. Und deine Urteile sind gerecht. So soll dein Name gelobt sein durch aller Mund.

Chor
Und sie werden um dich wissen, so wie sie es verstehen. Und sie werden dich erheben für alle Zeit.

Sprecher

Versandkostenfrei bestellen. Nur noch wenige Exemplare lieferbar.

Aber du bist barmherzig und sehr gnädig, du hast gemacht, dass ein Mensch fester atmen kann im Angesicht dessen, was ihn quält. Du hast ihn rein gewaschen von großer Schuld, dass er deine staunenswerten Taten erzähle vor allem, was du geschaffen hast; auch wenn du geurteilt hast, dass es ihn treffen soll. Und den Menschenkindern will ich erzählen alles, was du wunderbar getan hast, dass du dich mächtig erwiesen hast. Hört, ihr klugen Leute und die ihr alles wissen wollt, ihr, die ihr schnell begreift, gewinnt jetzt sichere Kenntnis! Werdet noch klüger! Die ihr die Gerechten heißt, hört auf damit, Schuld zu häufen. Und alle, die ihr euren Weg ohne Tadel geht, bleibt frei von Schuld. Ihr Armseligen, seid geduldig, bevor ihr zürnt, und lehnt nicht ab Gottes Gebote.

Chor
Wer ein dummes Herz hat, kann dieses nicht verstehen. Und wer Gewalt liebt, knirscht vor Unmut mit den Zähnen.

Hier endet der erste Teil