2. Februar, 2010

Almaz und Karlheinz Böhm stehen Kopf

Von

Wer hätte das gedacht: Nach nur 4 Monaten hat unser kleines und feines Kochbuch die entscheidende Hürde übersprungen. Mehr als die Hälfte der Auflage ist verkauft, was vor allem dem großen Einsatz des Neusser Arbeitskreises von MENSCHEN FüR MENSCHEN zu verdanken ist. Aber auch zahlreiche Weltläden und andere Initiativen haben tatkräftig daran mitgewirkt, dieses Buch zu einem Erfolg zu machen, der auch die erfolgsverwöhnten Mitarbeiter in der Münchener Stiftung MENSCHEN FüR MENSCHEN überrascht.

Erstaunlich und erfreulich auch, dass so große Buchhandelsketten wie die Mayersche Buchhandlung und Thalia sich mit kostenloser Werbung für das Buch engagiert und kräftig mitverkauft haben – mit anhaltender Tendenz.

Übrigens:  Am 20. März findet in Düsseldorf der Boxkampf zwischen unserem Starkoch Wladimir Klitschko und seinem Herausforderer im Ring, dem Amerikaner Eddie Chambers, statt. Erwartet werden 51 000 Zuschauer in der Düsseldorfer Arena. Natürlich werden wir versuchen, mit unserem Kochbuch vor Ort zu sein, um den Zuschauern zu beweisen, dass ihr Favorit Vladimir nicht nur etwas auf dem Kasten, sondern auch in der Pfanne hat.

14. November, 2009

Begeistert von „ihrem“ Kochbuch: Almaz Böhm in Neuss

Von

„Als ich das Buch sah, war ich so begeistert, dass ich unbedingt bei der Vorstellung des Buches dabei sein wollte“, bekannte die Ehefrau des Gründers von MENSCHEN FÜR MENSCHEN mit einem strahlenden Lächeln vor den über hundert Menschen, die in das Neusser Nobelrestaurant Essenz von Wolfgang Poluzyn kamen.

Nicht nur das Buch, zu dem sie selbst mit ein Rezept beigetragen hat, hat es Almaz Böhm angetan, sondern auch der damit verbundene Spendenzweck. Denn der Spendenerlös aus dem Verkauf des Kochbuchs kommt ausschließlich der Bildungsinitative „ABC – 2015“ zugute, die Karlheinz und Almaz Böhm für die Menschen in Äthiopien ins Leben gerufen haben.

Das ostafrikanische Land besitzt eine der höchsten Analphabetenraten weltweit, nach UN-Angaben können 40 Prozent der Kinder keine Grundschule besuchen. Es fehlt besonders in den ländlichen Regionen Äthiopiens an gut erreichbaren Schulen und Weiterbildungsmöglichkeiten. Bildung als Grundlage von Entwicklung ist deshalb ein Hauptanliegen von Menschen für Menschen. Um die Alphabetisierungsrate des Landes drastisch zu erhöhen und Hunderttausenden Kindern Zugang zu Schulbildung zu bieten, hat die Organisation im März 2008 das Bildungsprogramm „ABC-2015“ ins Leben gerufen. Neben dem Neubau von Schulen enthält das Programm auch gezielte Alphabetisierungskampagnen, Lese- und Schreibkurse sowie berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten für Erwachsene.

Allein an diesem Nachmittag wurden genau 100 Exemplare des Kochbuchs verkauft, die meisten davon signiert von Almaz Böhm, die sichtlich Freude daran hatte. 10 000 Exemplare beträgt die erste Auflage, von denen innerhalb von acht Wochen bereits knapp die Hälfte ausgeliefert ist.

Anwesend war auch Ralf Bos, der zusammen mit Eckart Witzigmann im Rahmen der Aktion „Spitzenköche für Afrika“ gewettet hat, innerhalb von 100 Tagen über 250.000 Euro für den Bau einer Schule in Äthiopien zu sammeln. Tatsächlich ist es ihnen – trotz der Finanzkrise – auf den letzten Drücker gelungen, die Wette zu gewinnen.

Am Abend fand Almaz Böhm dann doch noch rechtzeitig auf die UNESCO-Gala, wo sie unter anderem von Bud Spencer, Jane Fonda und Karl Maria Brandauer erwartet wurde, der die Laudatio auf Karlheinz Böhm hielt: „Ich mache einen tiefen Diener vor der wirklichen Rolle deines Lebens.“

Das Buch ist im Buchhandel und portofrei über den alcorde-Shop erhältlich.

  • Mehr zum Buch
12. September, 2009

Äthiopienhilfe aus dem Boxring

Von

Sekundiert werden die Klitschko-Brüder von Almaz Böhm, Frank Elstner, DJ Bobo und vielen anderen Menschen mit 81 Rezepten aus allen Teilen der Welt, genauer gesagt aus 5 Kontinenten und 32 Ländern. Auf die Idee zu diesem Buch kam der Arbeitskreis Neuss MENSCHEN FÜR MENSCHEN, der nach dem Motto »Essen verbindet« fast anderthalb Jahre lang Menschen aus aller Welt angesprochen und dazu animiert hat, ihre Lieblingsrezepte aufzuschreiben.

Herausgekommen ist dabei eine kulinarische Weltreise, die Appetit macht und an deren Ende nicht nur der Leser, sondern vor allem auch die Schützlinge von Almaz und Karlheinz Böhm in Äthiopien satt werden. Denn mindestens EUR 3,00 von jedem verkauften Buch, das EUR 10,00 kostet, gehen an die Stiftung MENSCHEN FÜR MENSCHEN.

Das Buch ist ab sofort im Buchhandel und portofrei über den alcorde-Shop erhältlich.

  • Mehr zum Buch
30. August, 2009

Sie kochen weiter ihr Rathaussüppchen

Von

Moers. Dass Norbert Ballhaus als Sieger durchs Ziel gehen würde, war erwartet worden. Überraschend aber war die Deutlichkeit. Mit fast 45 Prozent der Stimmen wurde der Amtsinhaber gestern für sechs weitere Jahre gewählt. Damit kann er auch künftig beruhigt die Suppe auslöffeln, sie er sich und anderen eingebrockt hat.

Kamp-Lintfort. Er strahlte übers ganze Gesicht. Und eine Steigerung um 14,21 auf satte 73,87 Prozent waren gewiss Anlass genug für den alten und neuen Bürgermeister Dr. Christoph Landscheidt. Er wertete das Ergebnis als Bestätigung seiner Arbeit. Mit anderen Worten: Die Strippen, die er gerne zieht, kann er, sofern sie zum Ziehen nicht mehr taugen, auch weiterhin seinen Bürgern, gut abgeschmeckt, als Spaghetti servieren und damit seinem Ruf als Starkoch Christian Kamp gerecht werden.

Rheinberg. Am Ende war’s dann doch zuviel, da fehlten Hans-Theo Mennicken die Worte. Und hätte der Bürgermeister nicht eine große weiße Serviette in der Hand gehabt, wären wohl auch das eine oder andere Tränchen gekullert. Sein Ergebnis: 89 Prozent. Der sichtlich gerührte Mennicken suchte nach Worten. „Wahnsinn“ wiederholte er wieder und wieder. Sicher mit 70 Prozent habe er gerechnet, vielleicht auch mit 72, aber fast 90 Prozent: „Wahnsinn!“ Eins versprach er den zahlreichen Zuschauern in der Stadthalle sofort: „So wie es war, machen wir weiter.“Das Ergebnis könne er noch gar nicht begreifen, erklärte er später. Ein irrsinniger Vertrauensvorschuss, „ich weiß gar nicht, ob ich das erfüllen kann“.

Nun, das klingt fast nach niederrheinischer Ostalgie, und auch uns kommen die Tränen, wenn wir daran denken, welche Mühe es für ihn bedeutet, nunmehr sechs lange Jahre lang jedem Bürger wieder sein Tässchen zu füllen mit einem Süppchen, womit dieser satt wird. Immerhin hat er einen Propheten an seiner Seite, der ihm hilft, in seiner Alten Apotheke die richtige Rezeptur zu finden.

Neukirchen-Vluyn. Auch Bernd Böing zählt sich zu den Gewinnern. Er hatte sich nicht wieder zur Wahl gestellt und damit neue Perspektiven gewonnen. Vielleicht bricht Bernd Böing, von Freunden bisweilen auch Axel Airbus genannt, demnächst in einem Airbus zu neuen Ufern auf und findet neue Töpfe, in denen er seine Süppchen kochen kann.

Dinslaken. Zu neuen Ufern bricht auch Sabine Weiss. aus freien Stücken Ex-Bürgermeisterin von Dinslaken, auf, nicht im Airbus oder in einer Boeing, sondern in einer einmotorigen Maschine, von der sie bisweilen aus 5000 Metern Höhe abzuspringen pflegt. Wenn es nach ihr ginge, würde sie wohl gerne über dem Klostergarten des Klosters Kamp abspringen und dort womöglich am 27. September für die CDU als frisch gewählte Abgeordnete des Deutschen Bundestags landen. Wir drücken ihr die Daumen für eine glückliche Landung.

Duisburg. Nicht zuletzt darf sich auch Adolf Sauerland freuen, der 2004 erst über eine Stichwahl ins Rathaus gekommen war. Seine 44,6 Prozent, mit denen ihn die Duisburger in seinem Amt bestätigt haben, sind eine schöne Würdigung für seine Kochkünste, mit denen er die Duisburger in den vergangenen fünf Jahren begeistert hat. Nun, nachdem er vor der Wahl zehn Kilo abgenommen hat, dürften ihm vor allem die Dicken Bohnen, die er sich selbst und seinen Duisburgern mit Vorliebe serviert, wieder besser schmecken und sein kommunalpolitisches Gewicht sogar noch verstärken.
Apropos Dicke Bohnen: Wenn Dicke Bohnen, wie viele behaupten, Ausdruck unverwechselbarer rheinisch-ruhrländischer Kochkultur sind, dann sind sie erst recht auch ein Beitrag zur Kulturhauptstadt RUHR.2010. Womit gesagt werden soll, dass dieser Kult um die Kulturhauptweltstadtmetropole RUHR überhaupt nur kulinarisch zu begründen ist und wohl kaum besser zu repräsentieren ist als mit den KochKulturBüchern »So kochen wir in Dinslaken«, »So kochen wir in Duisburg« und »So kochen wir am Niederrhein«.

Wohl bekomm`s!

19. Juli, 2009

Frank McCourt ist tot

Von

Das Buch, dem wir für unsere Kolumne die Episode von den Rezepte singenden Schülern entnommen haben, endet mit den Sätzen:

»Das ist ihre letzte Stunde an der High School, und meine auch. Tränen und Staunen, weil Guy uns zum Abschied eine Geschichte erzählt hat, die uns mahnt, froh zu sein über das, was wir haben.
Die Glocke läutet, und sie bewerfen mich mit Konfetti. Sie wünschen mir ein schönes Leben. Ich wünsche ihnen dasselbe. Bunt gesprenkelt gehe ich durch den Korridor.
Jemand ruft mir nach, he, Mr. McCourt, Sie sollten ein Buch schreiben.
Ich probier`s.«

Die Wünsche seiner Schüler gingen in Erfüllung. Er hat es probiert, und so hatte er doch noch ein schönes Leben. Mit seinen Erinnerungen, vor allem seinem ersten Buch, Die Asche meiner Mutter,  wurde er weltberühmt und zu einem der meistgelesenen Schriftsteller der vergangenen Jahre.

Nun hatte ihm die allerletzte Stunde geschlagen. Frank McCourt ist tot.
Und so bewerfen auch wir ihn mit Konfetti und wünschen ihm von Herzen ein schönes Leben.